Dienstag, 12. Februar 2013

Kostprobe: Schokoladen-Abo bequem auf die Couch

"Life is like a box of chocolates. You never know what you’re gonna get."

- Forrest Gump

Pah, von wegen! Das Gegenteil beweist das kleine Berliner Start-Up Schokostueck.de.
Bei denen wisst Ihr genau was drinnen steckt. Jeden Monat könnt Ihr euch für 18,90 Euro eine Box mit Pralinen, Schokoladen, Trinkschokoladen oder Keksen zuschicken lassen. 

Dabei macht sich das Team Monat zu Monat auf immer neue Entdeckungsreisen um feine Schokoladen und erlesene Produkte zu finden.
Das Paket ist sehr liebevoll gestaltet und beinhaltet neben den Leckereien auch eine kleine Produktkarte, auf der alle wichtige Informationen stehen.


Aus der mir zugeschickten Januar-Box hat mir insbesondere die Hachez-Schokolade mit Kakaobohnen aus einem Regenwaldgebiet am Amazonas gefallen.

Folgende Schoko-Sünden waren in der Box:
  • Wohlfarth Schokolade
  • Vier Kekse von Kekswerkstatt
  • Hachez Wild Cocoa de Amazonas
  • Pastiglie Leone
  • Schokolade von Kakao Kontor - Milchschokolade mit Fleur de Sel
Hilfreich fände ich in Zukunft eine kleine Rezeptkarte, von der man sich Inspirationen herholen kann, wie man die einzelnen Produkte vielleicht noch weiter verwenden kann, außer pur zu essen. Sicherlich sind wir als Foodblogger selber kreativ genug, um aus den Schokoladen einen kleinen Muffin,  eine Schokosauce oder eine heiße Schokolade zu zaubern. Aber man nie genug Ideen kriegen.

Fazit: Bei Schokostueck stimmen nicht nur die äußeren Werte (hübsche Verpackung), sondern auch die inneren Werte. Hochwertige Schokolade aus allen Teilen der Welt macht die Box zu einer leckeren Angelegenheit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten