Donnerstag, 19. September 2013

Kostprobe: Jack Daniel’s Tennessee Honey

Mit Whiskey kann man  mich jagen. Schon allein der Geruch erzeugt bei mir Gänsehaut wie sonst nur im tiefsten Winter. Selbst bei einem Whiskey-Tasting vor drei Jahren, konnte mich weder junger, alter, reifer oder komplexer Whiskey begeistern. Einzig die Snacks danach um den penetranten Geschmack zu neutralisieren.

Wie Ihr also sehen könnt, besten Voraussetzungen, um mich mal wieder an einem Whiskey heranzuwagen. Ok, Whiskey stimmt nicht ganz. Viel mehr handelt es sich hier um einen Whiskey Honig-Likör mit 35 % Alkoholgehalt. Der Jack Daniel’s Tennessee Honey kommt in einen hellem Gold daher und überrascht direkt nach Öffnung der Flasche.

Mir sprang direkt ein leicht blumiges und süßliches Aromabündel in die Nase. Schon mal ein erster Pluspunkt. Normalen Whiskey kann  ich noch nicht einmal mit einer geschlossenen Nase riechen. Dann die Mutprobe. Der erste Schluck. Und siehe da: Lecker! Vanille, Honig, und etwas Kaffee und Schokolade breiten sich im Mund aus. Kurz und knackig sind die Aromen da - wie ein kurzer kräftiger Peitschenknall. Danach verschwinden sie wieder.

Ein sehr leckerer und Whiskey-Likör, der sich insbesondere auch mit Süßspeisen toll kombinieren lässt. Eine gute Kugel Vanilleeis bekommt mit einem Jack Daniel’s Tennessee Honey-Sirup einen aromatischen Extrakick der im Gaumen hängen bleibt.


Zutaten für zwei Personen:
  • Vier Kugeln Vanilleeis
  • 75 ml Jack Daniel’s Tennessee Honey-
  • 50 g Pekannüsse
  • 150 g Zucker

Zubereitung:

Die Pekannüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen und anschließend mit dem Honig-Likör ablöschen. Etwas einkochen und ggf. Wasser zugeben, sodass ein zähflüssiger Sirup entsteht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten