Mittwoch, 9. April 2014

Der kleine Kick für die Nase: Pfannenbrot

Kennt Ihr das unwiderstehliche morgendliche Parfüm der Küche?  Ich bin mir sicher, Ihr habt es alle schon mindestens einmal gerochen. Wenn sich eine leichte süßliche und warme Note in der Küche niederlegt, weiß ich meistens Bescheid: Gleich ist es endlich so weit!

Ein frisch gebackenes Brotlaib blinzelt aus der Ofentür hervor und wartet auf dem ersten Anschnitt. 

Volle Hitze

 

So ein richtig gutes Brot, braucht aber seine Zeit. Und ist nichts für Ungeduldige.Vorteig und Mutterteig sind da noch die harmlosten Begriffe.

Für den kleinen Duftkick in der Nase, hält aber auch ein schnell gemachtes Pfannenbrot her. Das Pfannenbrot wird knallendheiß in der Pfanne gebacken. Von jeder Seite ungefähr vier Minuten. Dadurch bekommt Ihr schöne Röstnoten.

Wer mag darf noch gerne Rosmarin oder Thymian im Teig mit verarbeiten. Diese harmonieren auch gut mit der Walnuss. Und sorgen für einen noch intensiveren Duftkick

Ein Brot für Ungeduldige: Das Pfannebrot
Zutaten:
  • 4 EL Walnüsse
  • 1/2 EL Salz
  • 275g Mehl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1 EL Walnussöl
  • 150ml warmes Wasser

Zubereitung:

Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann in einem Mörser sehr fein zerstoßen.

Das Mehl mit dem Salz und der Hefe vermischen. Anschließend das Oliven- und Walnussöl und die fein zermahlenen Walnüsse zugeben und schluckweise das Wasser dazu. Den Teig solange kneten, bis er glatt ist. Den Teig weitere 5 Minuten kneten und ihn in eine Schüssel geben. Die Schüssel abdecken und den Teig mindestens eine Stunde gehen lassen.

Danach den Teig dünn ausrollen und kleine Brotecken rausschneiden. Diese weitere 30 Minuten gehen lassen.
Die Brote in einer Pfanne von jeder Seite 3-4 Minuten auf höchster Stufe backen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten